Delegiertenversammlung am 18. Juni 2015 in der Stadthalle Gütersloh

Resolution gegen Ladendiebstahl

Jedes Jahr trifft sich das gewählte „Einzelhandelsparlament“ des Handelsverbandes OWL an wechselnden Orten im Verbandsgebiet. In diesem Jahr waren wir am 18. Juni in Gütersloher Stadthalle zu Gast. Rund 50 Delegierte wurden im internen Teil der Veranstaltung vom Vorsitzenden Ferdinand Klingenthal begrüßt.

Nach dem Feststellen der Beschlussfähigkeit erfolgte der Einstieg in die Tagesordnung. Nach den Regularien (Bilanz, Etatabrechnung, Mittelverwendung, Kassenprüfung usw.) diskutierten in der anschließenden Aussprache alle Delegierten u.a. über Themen wie das Internet / Distanzhandel sowie den Ladendiebstahl. Eines der Ergebnisse war eine einstimmig gefasste Resolution gegen die Verharmlosung von Ladendiebstählen. Allein in OWL liegen die jährlichen Inventur-Differenzen bei rund 70 Mio. Euro. Zusätzlich investiert die gesamte Branche deutschlandweit Milliardenbeträge in Warensicherungssysteme sowie Mitarbeiterschulungen und daher muss es auch bei der konsequenten Verfolgung und Bestrafung von Ladendieben bleiben. Eine Verharmlosung - wie von der Polizeigewerkschaft angedacht - ist kontraproduktiv.

 Zum öffentlichen Teil der Veranstaltung erschienen auch wieder zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, so dass der kleine Saal der Stadthalle in Gütersloh mit rund 80 Gästen gut gefüllt war. Neben den Grußworten von Matthias Trepper (stellv. Bürgermeister der Stadt Gütersloh) und von Elvan Korkmaz (stellv. Landrätin des Kreises Gütersloh) wurde die Rede von unserem Vorsitzenden Ferdinand Klingenthal wieder mit großer Spannung erwartet. Die Themen

Haftungsmechanismen des Mindestlohns,

- Gewerbesteuer auf Mieten und Zinsen

- die kalte Progression und der Soli

- der neue Landesentwicklungsplan NRW

     - Schenkungs- und Erbschaftssteuern

 wurden von unserem Vorsitzenden genauer hinterfragt und bewertet. Neben diesen wirtschaftspolitischen Themen auf EU-, Bundes- und Länderebene wurde Herr Klingenthal im 2. Teil seiner Rede dann regionaler bzw. sogar örtlicher.

Hier ging es um spezielle Einzelhandelsthemen, -Projekte und -Maßnahmen in der Region. Ebenso erneuerte der Vorsitzende seine Forderung, dass alle gleichgesinnten örtlichen Akteure viel Zeit, Kreativität, Umdenken, Lernen, Geduld und letztendlich auch Geld einsetzen müssen, um den Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein.

Die komplette Rede von Ferdinand Klingenthal kann hier nachgelesen werden.

Der Gastvortrag zum Thema „ISG Bahnhofsviertel Münster - erfolgreiches privates Engagement für den Standort“ sorgte für zusätzliche Impulse, wenngleich für den angekündigten Redner kurzfristig Dr. Ulrich Müller als Ersatzvortragender einspringen musste. Die anschließende traditionelle Stadtführung mit fachkundiger Begleitung und ein kleiner kulinarischer Ausklang rundeten die Veranstaltung ab.

Vorstandsmitglied Rainer Schorcht (li.), Vorstandsvorsitzender Ferdinand Klingenthal (2. v. li.) und Hauptgeschäftsführer Thomas Kunz (re.)
mit dem Referenten Dr. Ulrich Müller von der ISG Bahnhofsviertel Münster.

 

 

Juli-Sprechstunde mit Handelsberater Michael Alles: Finanzierungsfragen im Fokus

In den Sprechstunden, die Handelsberater Michael Alles in NRW gibt, dreht es sich immer öfter um das Thema Finanzierung und Banken. Welche Chancen hat man, den teuren Kontokorrentkredit in ein Darlehn umzuwandeln? Wie hoch sollte der Sockel sein, der dann als Kontokorrentkredit stehen bleibt? Wie aufwändig ist die Antragstellung bei einem Investitionskredit? Lohnt es sich, ein Darlehnsangebot bei einer zweiten Bank erstellen zu lassen? Wann ist ein guter Zeitpunkt, die Hausbank zu wechseln?

Im Rahmen der monatlichen, kostenlosen Sprechstunde haben Sie das nächste Mal am Dienstag, den 14. Juli 2015 in Bielefeld die Gelegenheit, individuell und vertraulich über Ihre finanzielle Situation zu sprechen.

Bitte reservieren Sie Ihren Sprechstundentermin bei uns im Verband bei Herrn Jörg Beyer, Assistent der Geschäftsleitung, unter Tel. (0521) 9651012.

Online- Handel: HDE strebt neue Aus- und Fortbildungsberufe an

Der Handelsverband Deutschland (HDE) setzt sich dafür ein, die Anforderungen des Online-Handels noch stärker in den Berufsbildern der Branche zu verankern.

„Wir wollen einen eigenständigen neuen kaufmännischen Ausbildungsberuf und einen Fortbildungsberuf für das Tätigkeitsfeld E-Commerce schaffen“, so HDE-Experte Wilfried Malcher.

Schon in den vergangenen Monaten sei die stärkere Berücksichtigung der Anforderungen des E-Commerce beim neu geordneten Buch-händler und bei den Fortbildungsberufen Handelsfachwirt und Fachwirt für Vertrieb im Einzelhandel gelungen. Für Unternehmen, die einen Mitarbeiter sowohl stationär als auch online einsetzen, gibt es in Zukunft die Wahlqualifikation „E-Commerce anwenden“ bei den Kaufleuten im Einzelhandel.

Die Anpassung und Neuschaffung von Aus- und Fortbildungsberufen erfordert den Konsens aller Beteiligten aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften. Die Debatte um neue Berufsbilder für den Online-Handel möchte der HDE deshalb möglichst breit führen.

„Der Handelsverband wird weiter kontinuierlich daran arbeiten, dem E-Commerce und seinen Anforderungen eine größere Rolle in den Aus- und Fortbildungsberufen des Handels zu verschaffen“, so Malcher.

Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift weiter gefragt

Das Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift (ELV) ist weiterhin ein gefragtes Zahlungsmittel im Einzelhandel.

Das ergeben aktuelle Zahlen des EHI Retail Institutes. Demnach hat das sogenannte elektronische Lastschriftverfahren ELV im Jahr 2014 einen Zuwachs von 0,5 Prozent verzeichnet und behauptet somit seine Stellung als zweitwichtigstes unbares Zahlungsmittel. Insgesamt werden 13,4 Prozent des Umsatzes im Einzelhandel mit dem Verfahren abgewickelt.

„Der Markt ist weiterhin überzeugt vom Bezahlen mit Karte und Unterschrift. Trotz der Einführung des einheitlichen europäischen Zahlungsraumes SEPA und den notwendigen Umstellungen hat das Verfahren nichts von seiner Attraktivität verloren“, so HDE-Experte Ulrich Binnebößel.

Die verlängerte Anpassungsfrist für ELV bis zum 1.2.2016 gebe allen Beteiligten genug Zeit zur Anpassung des Verfahrens an die neuen Rahmenbedingungen.

Binnebößel betonte, dass auch mit der kommenden Deckelung der Kartengebühren das bankenunabhängige ELV seine Marktbedeutung behalten könne. Gemeinsam mit dem PIN-gestützten Girocard-Verfahren, das ebenfalls um 0,6 Prozent zulegen konnte, werden rund 37 Prozent des Einzelhandelsumsatzes mit der EC-Karte abgewickelt.

Die Zahlung mit Kreditkarte hat dagegen leicht um 0,1 auf nun 5,3 Prozent verloren. Nach wie vor führend ist jedoch die Barzahlung. So werden trotz leichtem Rückgang um 1,1 Prozent noch 53,3 Pro-zent mit Noten und Münzen umgesetzt.

Juni-Sprechstunde mit Handelsberater Michael Alles

Erinnerung an die Juni-Sprechstunde Handelsberater Michael Alles

Sondernegativkonjunktur in Ihrer Branche?

Offensichtlich koppeln sich mehrere Branchen von der insgesamt einigermaßen zufriedenstellenden konjunkturellen Entwicklung im deutschen Einzelhandel ab. Gehört Ihre Branche dazu? Wenn ja, wie wollen Sie reagieren? Erhöhen Sie den Werbeetat oder kürzen Sie Ihre Kosten?

Im Rahmen der monatlichen, kostenlosen Sprechstunde unseres Handelsberaters Michael Alles haben Sie das nächste Mal am Dienstag, den 09. Juni 2015 die Gelegenheit, individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt über Ihre Branche zu sprechen.

Bitte reservieren Sie Ihren Sprechstundentermin bei uns im Verband bei Herrn Jörg Beyer, Assistent der Geschäftsleitung, unter Tel. (0521) 9651012.

Mitglied werden

 

Newsletter & Magazine


 

Unser Engagement