Bezahlpflicht auf Plastiktüten

Damit die Bundesregierung keine Plastiktütensteuer einführt, will sich der Handel freiwillig zur kostenpflichtigen Abgabe von Plastiktüten verpflichten. Folge: Der Handel verkauft dann die Tüten, behält den Reinerlös und tut etwas für die Umwelt. Wer eine Bezahlpflicht auf Kunststofftüten einführen und damit einen Beitrag zur dauerhaften Reduzierung des Tütenverbrauchs leisten will, kann als Kommunikationsinstrument einen POS-Flyer für Kunden, sowie ein Informationspapier und eine Muster-Pressemitteilung vom HDE nutzen. Die Informationen finden Sie unter http://www.einzelhandel.de/index.php/umwelt/item/126278-kommunikationsinstrumente-zur-einf%C3%BChrung-der-bezahlpflicht-auf-kunstofft%C3%BCten

Betriebswirtschaftliche Sprechstunden 2016

Wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Jahr zum dritten Mal kostenlose Hilfe in betriebswirtschaftlichen und finanziellen Fragen anbieten zu können. Handelsberater Michael Alles, erster Ansprechpartner der Handelsverbände in ganz NRW, steht Ihnen das am Dienstag, den 08. März 2016, in Bielefeld für Gespräche zur Verfügung.
Vielleicht  möchten Sie Ihr Jahresergebnis 2015 - auch im Verhältnis zu Branchenvergleichszahlen - analysieren lassen? Bringen Sie einfach Ihre BWA 12/2015 mit. Bei Bedarf können wir die Ergebnisse dieses Quickchecks direkt vor Ort ausdrucken und Ihnen mitgeben.
Natürlich können Sie auch andere Themen wie Standortentwicklung, Branchenentwicklung, Werbeplan 2016 oder Firmenwertberechnung ansprechen.
Weitere Sprechstunden-Termine im 1. Halbjahr sind:


                    Dienstag, der 12. April 2016
                    Dienstag, der 10.  Mai 2016
                    Dienstag, der 14. Juni 2016


Für die Terminvereinbarung melden Sie sich bitte per Mail bei Herrn Jörg Beyer unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Neujahrsempfang 2016 in Detmold

Neujahrsempfang vom Handelsverband OWL im Fürstlichen Residenzschloss Detmold

Rund 120 Gäste folgten der Einladung nach Detmold

Zum traditionellen Jahresempfang konnte der Handelsverband Ostwestfalen-Lippe e.V. wieder rund 120 Gäste am heutigen Abend in einem sehr repräsentativen Rahmen begrüßen. Der Schlossherr S.D. Prinz Stephan zur Lippe öffnete für unsere Gäste zum ersten Mal seine Räumlichkeiten außerhalb von Führungen und ermöglichte den Zugang zu bisher nicht präsentierten Räumlichkeiten.

SchlossNeu

 

So trafen sich Landtagsabgeordnete, Landräte, Bürgermeister, Repräsentanten aus Bezirksregierung, Kreisen und Kommunen, Vertreter von befreundeten Kammern und Verbänden sowie zahlreiche Einzelhändler und weitere Wirtschaftsvertreter aus der Gesamtregion OWL zu einem interessanten Abend.

Nach dem fürstlichen Empfang im Residenzschloss durch Prinz Stephan zur Lippe, folgte eine Schlossführung in mehreren Gruppen. Nach dem Übergang in die nahegelegene Stadthalle Detmold, wurden die Gäste von Herrn Rainer Lindner (Ortsvorstand Handelsverband Detmold), Herrn Rainer Heller (Bürgermeister der Stadt Detmold) sowie Herrn Dr. Axel Lehmann (Landrat Kreis Lippe) begrüßt.

RednerNeu

Nach den Grußworten folgte die stets mit großem Interesse erwartete Rede von Ferdinand Klingenthal, dem Vorsitzenden des Handelsverbandes Ostwestfalen-Lippe. Die Rede finden Sie hier.

 Anschließend ließen die Gäste den Abend bei einem Imbiss und guten Gesprächen ausklingen.

Für die Unterstützung unseres Jahresempfangs danken wir den Sparkassen in Lippe, den Stadtwerken Detmold, der SIGNAL IDUNA Gruppe sowie ausdrücklich nochmals S.D. Prinz Stephan zur Lippe für seine Gastfreundschaft.

Im Nachgang stießen einzelne Äußerungen in der Rede unseres Vorsitzenden Ferdinand Klingenthal auf Befremden. Um Mißverständnisse auszuschließen, hat Herr Klingenthal öffentlich dazu Stellung bezogen. Der entsprechende Artikel hängt hier an.

Neue GEMA-Tarife

Seit dem 1. Januar 2016 gelten neue GEMA-Tarife für Einzelhandelsbetriebe, die im Hintergrund Radio- oder Tonträgermusik nutzen. Im Ergebnis haben sich der Handelsverband Deutschland (HDE) und die Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) bei den Tarifverhandlungen mit der GEMA darauf geeinigt, eine stärkere Linearisierung der Tarife zu vereinbaren und gleichzeitig unverhältnismäßige Belastungen für die großflächigen Betriebe zu vermeiden.

Der HDE konnte sich somit mit der GEMA auf eine zukunftsfähige Tarifstruktur verständigen. Die Betriebe haben nun für die nächsten vier Jahre Planungssicherheit. Unvermeidliche wirtschaftliche Belastungen sind durch die Übergangszeit von vier Jahren erfolgreich abgefedert worden. Der neue Gesamtvertrag bedeutet für 96 Prozent der Einzelhandelsbetriebe Kostensteigerungen von unter zehn Prozent pro Jahr. So zahlt ein SB-Markt mit 1.000 qm Verkaufsfläche nach dem neuen Gesamtvertrag bei Radionutzung am Ende der Übergangsphase im Jahr 2019 351,40 Euro statt 274,80 Euro im Jahr 2015. Das entspricht für die vierjährige Einführungsphase einer durchschnittlichen zusätzlichen Kostenbelastung von 19,15 Euro pro Jahr oder einer jährlichen Steigerung von 7,0 Prozent.

Die Änderung der Tarifstruktur war wegen der Rechtsprechung der Schiedsstelle und der Forderung des Deutschen Patent und Markenamtes als Aufsichtsbehörde notwendig geworden.

Mitglieder können eine aktuelle GEMA-Musterrechnung des HDE anfordern. Bitte wenden Sie sich an Frau Eickelmann im Haus des Handels in Bielefeld (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 0521/965 10-14).

Winterschlussverkauf startet am 25. Januar

In diesem Jahr startet der freiwillige Winterschlussverkauf (WSV) am 25. Januar. Die Kunden können sich auf viele Schnäppchen freuen. Denn der Winter war insgesamt bisher deutlich zu milde, so dass im Handel kaum warme Bekleidung, Mützen oder Handschuhe über die Ladentische gingen. Die Lager der Händler sind demnach noch gut gefüllt. Die Textilhändler räumen ab Ende Januar ihre Vorräte und machen Platz für die Frühjahrsmode.

Wegen des großen Werbeeffekts und der guten Kundenresonanz beteiligen sich auch Händler aus anderen Bereichen am WSV. So gibt es viele günstige Angebote bei Schuhen, Sportbekleidung, Lederwaren, Heimtextilien, Möbeln sowie in Bau- und Elektronikmärkten. Insgesamt schätzt der Handelsverband Deutschland, dass auch in diesem Jahr wieder etwa drei Viertel der Einzelhändler den großen Werbeeffekt des WSV für sich nutzen werden. Besonders für ländliche Regionen sowie kleinere und mittlere Städte ist der WSV von großer Bedeutung. Denn hier unternehmen viele Kun-den aus dem Umland gezielte Schnäppchentouren in die Innenstädte. Die Schlussverkäufe sind auch nach dem Wegfall der gesetzlichen Grundlage im Jahr 2004 nach wie vor sehr populär und er-folgreich. Deshalb bietet der Einzelhandel Winter- und Sommerschlussverkauf auch weiterhin an.

Mitglied werden

 

Newsletter & Magazine


 

Unser Engagement