Manipulationsfreie Registrierkassen

Zum Schutz vor Manipulationen müssen Registrierkassen künftig mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet sein, d.h. Einzelhändler müssen existierende Registrierkassen nachrüsten, bzw. nicht nachrüstbare Kassen ersetzen. Die neuen Regelungen sollen ab 2020 gelten.

Für moderne Registrierkassen, die den aktuellen Anforderungen bereits entsprechen, gilt eine Übergangsregelung bis Ende 2022.

Hinweis: Ab dem 01.01.2017 gelten zudem die Verordnungen der sog. GoBD (http://www.gobd.de), wonach insbesondere durch Registrierkassen erstellte Kassenbelege vollständig und unveränderbar, jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar aufzubewahren sind. Näheres zur GoBD gibt es u.a. hier.

Der HDE bietet ein überarbeitetes Merkblatt zum Thema Registrierkasse, das Verbandsmitglieder bei uns anfordern können. Bitte beachten Sie das die Kassenrichtlinie der Finanzverwaltung aus dem Jahre 2010 bis Ende 2016 umgesetzt sein „MUSS“ und ebenso die nächste Kassenrichtlinie bereits verabschiedet ist. Hier besteht teilweise ganz dringender Handlungsbedarf!

Letzte betriebswirtschaftliche Sprechstunde in diesem Jahr

Seit Januar 2014 bieten wir Ihnen mehrfach im Jahr eine kostenlose betriebswirtschaftliche Sprechstunde in unserem Bielefelder Verbandsgebäude an.

Am Dienstag, den 08. November, wird Handelsberater Michael Alles in diesem Jahr zum letzten Mal direkt in Bielefeld erreichbar sein. Wie immer wird Ihnen ein breites Spektrum betrieblicher Themen angeboten, von der Standortproblematik, über Kostenmanagement, über Quick-Checks mit Branchenvergleichen bis zu Firmenwertanalysen.

Sie bestimmen das Thema, welches Ihnen am meisten auf den Nägeln brennt! Bitte reservieren Sie Ihren Sprechstundentermin bei uns im Verband direkt bei Herrn Jörg Beyer, unter Tel. (0521) 9651012.

WARNUNG vor unseriöser Zahlungsaufforderung via E-Mail

In der letzten Zeit haben sich vermehrt Mitgliedsunternehmen an uns gewandt, die von der Kanzlei KMP Inkasso Rechtsanwälte, Alte Ruhrorter Straße 42 – 52, 47119 Duisburg, per E-Mail angeschrieben wurden.

In dem Anschreiben wird zur Zahlung eines Verbindungsentgelts sowie Rechtsanwaltsgebühren und Auslagen für die angebliche Nutzung der kostenpflichtigen Auskunftsnummer 11885 (11885 Auskunftsdienste AG) aufgefordert.

Wir raten dringend, keine Zahlung vorzunehmen und im Falle des Erhalts einer solchen Zahlungsaufforderung Kontakt zu Ihren Anwälten im Handelsverband aufzunehmen!
Es besteht der dringende Verdacht, dass es sich bei der Versendung der Zahlungsaufforderungen um einen Betrugsversuch handelt, die Kanzlei selbst distanziert sich von den versendeten E-Mails.

Für Fragen und Informationen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Neuerungen bei Einzelhandelsberufen ab Ausbildungsjahr 2017/18

Die beiden Einzelhandelsberufe Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin sind modernisiert worden. Die Neuerungen treten zum Beginn des Ausbildungsjahres 2017/2018 am 1.8.2017 in Kraft.
Der Handelsverband Deutschland (HDE) gibt die aktuellen Entwürfe für Ausbildungsordnung sowie Ausbildungsrahmenplan interessierten Ausbildungsunternehmen des Handels bereits jetzt bekannt, damit rechtzeitig die erforderlichen Umstellungen - insbesondere im betrieblichen Ausbildungsplan, eingeleitet werden können. Ergänzt werden diese Unterlagen durch Erläuterungen zum Verfahrensstand und durch eine Präsentation, die die Anlässe zur Neuordnung und die Ergebnisse des Ordnungsverfahrens zusammenfasst.

http://www.einzelhandel.de/index.php/themeninhalte/bildung/item/126811

WLAN-Störerhaftung abgeschafft: Rechtssicherheit für digitalisierten Handel

Mit Blick auf das heutige Inkrafttreten des zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt Rechtssicherheit für die Anbieter von öffentlichen WLAN-Netzen. „Das Gesetz beseitigt die WLAN-Störerhaftung. Das bewahrt Handelsunternehmen, die ihren Kunden freien WLAN-Zugang gewähren vor Unterlassungsansprüchen“, so der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Vor allem die kleinen und mittelständischen Händler hätten die bisherigen rechtlichen Risiken nicht tragen können und deshalb oft kein WLAN für ihre Kunden angeboten.

WLAN ist im Handel die Grundlage für viele Innovationen, die derzeit entwickelt werden. Anwendungen wie Innen-Navigation, digitale Produktinformationen oder mobile Bezahlung basieren darauf, dass Kunden Zugang zum Internet haben. Aufgrund baulicher Gegebenheiten ist das oft nur per WLAN sicherzustellen. Zusätzliche Rechtssicherheit erhofft sich der HDE von einem am 15. September 2016 anstehenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Vorab hatte bereits ein Gutachter des EuGH entschieden, dass WLAN-Anbieter nicht zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn Nutzer illegal Dateien herunterladen.

Mitglied werden

 

Newsletter & Magazine


 

Unser Engagement