Ihr Weg zur digitalen Strategie – ein kostenfreies „Reiseangebot“

Einkaufen erfolgt zunehmend mit digitaler Unterstützung. Kunden informieren sich und kaufen nicht nur im Internet, sondern nutzen das Smartphone oft auch unmittelbar im Geschäft, um sich z.B. Preise, Bewertungen und andere Anbieter für ein Produkt anzeigen zu lassen. Der stationäre Einzelhandel steht vor der Herausforderung, seine Vorteile mit denen des Onlinehandels zu verbinden.

  • Wie ergänze ich aber mein stationäres Geschäft um passende Online-Komponenten?
  • Baue ich einen eigenen Online-Shop auf und/oder nutze ich bestehende Handelsplattformen?
  • Welche Möglichkeiten bieten mir Online-Marketing, Social Media und digitale Technologien wie freies W-LAN im Geschäft, Online-Payment oder ein digitales Schaufenster, um neue Kunden zu gewinnen und Bestandskunden zu binden?

Wichtig bei der Beantwortung der Fragen ist es, sein individuelles Geschäftsmodell gemäß den eigenen Zielen und Vorstellungen im Blick zu behalten und zu entwickeln. Dabei geht es neben dem reinen Technikeinsatz auch um Veränderungen in den täglichen Aufgaben und Arbeitsabläufen, in der Organisation des Geschäfts und nicht zuletzt auch um ein verändertes Miteinander. Solche Veränderungen benötigen Zeit, weil es dabei um Menschen geht, die diese Veränderungen mittragen und mitgestalten müssen. Sie benötigen aber auch, insbesondere bei mittelständischen Handelsunternehmen, die Erzielung unmittelbarer oder zumindest zeitnaher Mehrwerte für das Unternehmen und die Beschäftigten in der täglichen Arbeit.

In dem geförderten Projekt „Business 4.0 OWL – Neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten mit IKT“ bieten wir Ihnen an, Ihre digitale Strategie zu entwickeln, gemeinsam mit Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen sowie deren Erfahrungen und Herangehensweisen. Der Prozess wird fachlich vonInnoZent OWLmoderiert. Von September 2016 bis August 2017 sind Sie Teil einer Gruppe von bis zu 8 Unternehmensvertretern/-innen, die sich in 4 bis 5 Treffen auf den Weg machen, ihre digitale Strategie zu entwickeln. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bei Ulrike Künnemann, Tel.: 05251-5465-316 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auch gerne bei Herrn Buhrke vom Handelsverband OWL , Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Vereinbarung unterzeichnet: Handel kämpft mit freiwilliger Selbstverpflichtung gegen Plastikmüll

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser haben am 28.04.2016 in Berlin eine Vereinbarung unterschrieben, nach der innerhalb von zwei Jahren 80 Prozent der Kunststofftüten im Einzelhandel kostenpflichtig sein sollen.

Damit leistet der Handel einen aktiven Beitrag gegen den Plastikmüll. Mit der Vereinbarung wird eine EU-Richtlinie umgesetzt, nach welcher der Pro-Kopf-Verbrauch an Kunststofftüten deutlich reduziert werden soll.

Die Vereinbarung, der sich die Unternehmen freiwillig anschließen können, tritt zum 1. Juli 2016 in Kraft. „Der Handel steht bereit, seinen Beitrag zum Umwelt und Ressourcenschutz zu leisten“, so HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. „Zum Start der Vereinbarung beteiligen sich etwa 260 Unternehmen.“ Diese stünden für über 60 Prozent der Tüten im Handel, die von der EU-Richtlinie erfasst werden. Er sei zuversichtlich, dass die vereinbarte Zielquote von 80 Prozent der Kunststofftüten innerhalb von zwei Jahren erreicht werden könne. Entscheidend sei, dass weitere Branchen die Vereinbarung unterzeichneten. Denn über die Ladentheken des Einzelhandels gehen in Deutschland nur gut zwei Drittel aller Tüten.

Über die Höhe des Tüten-Entgelts entscheiden die Händler aus kartellrechtlichen Gründen individuell. Ein Teil der Einnahmen soll Umweltprojekten zugutekommen. Bereits heute werden damit verschiedene Initiativen gefördert. Nach den Vorgaben der EU-Richtlinie muss der Pro-Kopf-Verbrauch von Kunststofftüten (15 bis 50 Mikrometer Wandstärke) in den Mitgliedstaaten bis Ende 2019 auf 90 Tüten und bis Ende 2025 auf 40 reduziert werden. Deutschland liegt aktuell bei jährlich 71 Tüten je Einwohner und Jahr. Mehr Informationen auf www.einzelhandel.de/kunststofftuete

Letzte Beratungs-Sprechstunde vor der Sommerpause

Am Dienstag, dem 14. Juni, wird unser Handelsberater Michael Alles noch einmal eine betriebswirtschaftliche Sprechstunde abhalten.
Neben den üblichen Themen wie „Branchenentwicklung“, „Frequenzrückgang“ und „Bankgespräche“ gibt es auch das gerade besonders aktuelle Thema „Plastiktüten“. Die Filialunternehmen geben Plastiktüten oft schon seit Monaten nur gegen Bezahlung heraus, während der inhabergeführte Facheinzelhandel zumeist noch seine Strategie sucht. So werden oft überhaupt keine kostenlosen Tüten mehr herausgegeben, auch nicht Papiertüten.
Manchmal werden die Einnahmen aus dem Tütenverkauf gesammelt und öffentlichkeitswirksam gespendet. Auch die Alternative Mehrwegtaschen finden vereinzelt Anwendung.
Das Thema Tüten sollte nicht einfach den Filialisten überlassen werden. Auch der inhabergeführte Handel kann Strategien entwickeln, die Glaubwürdigkeit und Image verbessern und sich auch noch vermarkten lassen.
Kommen Sie bei uns im Handelsverband vorbei und besprechen die für Sie wichtigen Themen. Zwecks Terminvereinbarung für diese Sprechstunde am 14. Juni wenden Sie sich bitte an Herrn Jörg Beyer, Tel. (0521) 965 10-12.

Handel 4.0 - Digitalisierung als Herausforderung und Chance

Das „Handelsforum“ spricht nicht nur Einzelhändler an - regelmäßig besuchen viele Partner des Handels, Vertreter aus Industrie und Handwerk, Politiker, Stadtplaner, Immobilienmakler, Marketingfachleute und Interessenten aus anderen Wirtschaftszweigen diesen über die Region OWL hinaus bekannten Kongress.

Am 27. April d. J. war es wieder soweit: „Handel 4.0 - Digitalisierung als Herausforderung und Chance“ war das Thema der diesjährigen Veranstaltung, zu der 130 Interessenten in die Stadthalle Bielefeld kamen.

Das Tempo der digitalen Veränderungen im Handel nimmt rasant zu, das Rad der digitalen Zukunftschancen für den Einzelhandel dreht sich unentwegt weiter. Taktgeber ist der „neue Kunde“ mit seinen vielfältigen Bedürfnissen. Wie kann der Handel Brücken über alle Kanäle hinweg zum Kunden schlagen?

Diese und andere Fragen beantworteten 10 Referenten unter der Moderation von Corinna Lampadius, der kompetenten und sympathischen Journalistin aus Hamburg.

Gleich der erste Referent des Kongresses, Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH (Institut für Handelsforschung), Köln; ist Brancheninsider und ausgewiesener E-Commerce-Experte. Er konfrontierte die Teilnehmer mit dem Statement „Innovate or die“ und stellte 5 Thesen zur Zukunft des Handels im digitalen Zeitalter auf.

Ihm folgte Norbert Pühringer, Unternehmensentwickler aus Wien, der sich über die menschliche Seite dieses Themas Gedanken gemacht hat. Er sprach über „Exzellenz im digitalen Zeitalter“ und stellte dar, wie man Mensch und Technik erfolgreich verbindet.

Und schon folgte ein Blick in die Praxis: Thorsten Heckrath-Rose, Geschäftsführer der ROSE Bikes GmbH aus Bocholt weiß, wie die „Digitalisierung zwischen stationärem Einzelhandel und Onlineshop“ funktioniert.

„Ist die schöne neue Welt der Digitalisierung Dichtung oder Wahrheit?“ - diese provokante Frage stellte Marc Sommer, Vorsitzender Geschäftsführer der Firma Hess Natur, Butzbach.

Die Mittagspause bot den Teilnehmern wieder viel Gelegenheit zum Netzwerken.

Ein spannender und hoch abwechslungsreicher Nachmittag folgte. Bevor es mit den Vorträgen weiter ging, hatten die Veranstalter noch eine Überraschung vorbereitet. Sven Stickling, bekannter Poetry-Slamer und Bühnenkünstler, wagte einen künstlerischen Ausblick und lud die Teilnehmer zu einer Zeitreise in eine gar nicht so unwahrscheinliche Zukunft unserer Konsumgesellschaft ein. Den Text seines Auftritts finden Sie auf unserer homepage www.handelsforum-owl.de.

Der eigentliche Kongress-Nachmittag war in diesem Jahr in zwei Themenblöcke aufgeteilt.

In Teil I „So geht Handel heute: Tradition versus Start-Up“ berichteten Praktiker über ihren Umgang mit der digitalen Welt. Die Experten-Runde des Handelsforums ist ein geschätzter Programmpunkt der Veranstaltung. In diesem Jahr war sie besonders vielfältig:

Katharina Demeter-Müller und Klaus-Dieter Müller betreiben ein EP-Fachgeschäft in Rupichteroth. Sie stellen fest: „Tradition verbindet“ und erläuterten „Wie der stationäre Fachhandel Bewährtes mit neuen Kundenanforderungen verknüpft“.

Mechthild Möllenkamp, Präsidentin des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen e.V. ist vor allem Inhaberin und Geschäftsführerin mehrerer Edeka-aktiv-Märkte. Sie sieht große Chancen für den Online-Lebensmittelhandel, auch wenn sie die Frage stellte: „Das Internet schmeckt und riecht nicht?“

Der als dritter Praktiker im Programm vorgestellte Start-Up-Unternehmer musste leider kurzfristig absagen. Den Veranstaltern war es gelungen, einen ganz phantastischen Ersatz für diese Praxisrunde zu gewinnen: Markus Stratmann von der Firma Ranzenfee & Koffertroll aus Rheda-Wiedenbrück ist Einzelhändler mit Leib und Seele. Im Life-Interview mit der Moderatorin stellte er dar, dass aus seiner Sicht stationärer Erfolg auch dank der Digitalisierung möglich ist.

Der zweite Nachmittags-Block offenbarte den Teilnehmern einen Blick in die „Schöne neue Welt“. Online-Marktplätze, Klicks und Apps sprechen neue Kunden an. Die Veranstalter haben zu diesem Themenbereich hoch interessante Referenten aus der neuen Generation gewinnen können:

Michael Wendt ist Mitgründer der lokalen Shopping-Plattform Locafox aus Berlin. Er gab den Tipp, sich das Internet zum Freund zu machen und erläuterte, wie der stationäre Handel seine Qualitäten online ausspielen kann.

Ein letztes Highlight war der Vortrag „The future of Shopping“ von Mariam Dombrovskaja sein. Sie ist „Director of Partnerships“ von Shopkick aus Berlin. Mit dieser neuen Prämien-App sollen mehr Kunden ins Geschäft gezogen werden.

Geballtes Fachwissen: Veranstalter und Referenten des Handelsforums 2016. V.l.n.r.: Thomas Kunz/Hauptgeschäftsführer Handelsverband OWL, Ferdinand Klingenthal/Vorstand Handelsverband OWL, Markus Stratmann/Ranzenfee & Koffertroll, Corinna Lampadius/Moderation, Dr. Kai Hudetz/IFH, Mechthild Möllenkam/Edeka-Möllenkamp, Michael Wendt/Locafox, Katharina Demeter-Müller und Klaus-Dieter Müller/EP Müller, Thorsten Heckrath-Rose/ROSE-Bikes sowie Marc Sommer/Hess-Natur.

 

Unsere Moderatorin Corinna Lampadius hatte die Referenten vorab gebeten, den Teilnehmern kurze Handlungsempfehlungen mit auf den Weg zu geben. Diese können Sie ebenfalls unter www.handelsforum-owl.de herunterladen!

Das Handelsforum 2016 war wieder ein sehr interessanter Tag mit vielen neuen Aspekten und Praxisberichten.

Hauptgeschäftsführer Thomas Kunz: „Wir sind stolz, dass wir unseren Teilnehmern wieder eine Vielzahl hochkarätiger und interessanter Referenten mit hoch aktuellen Themen präsentieren können. Nirgendwo in der Region ist ein solches Podium zu solchen Konditionen zu finden. Dass wir diese vielseitige Veranstaltung so günstig anbieten können, verdanken wir unseren langjährigen Sponsoren! Wir bedanken uns bei Beauty Alliance, Bielefeld Marketing, EinrichtungspartnerRing VME, EK ServiceGroup, IKK Classic, Signal Iduna Versicherungen, Sparkasse Bielefeld, Stadtwerke Bielefeld sowie der Neuen Westfälischen als Medienpartner.

Sofern die Referenten uns ihre Unterlagen zur Veröffentlichung überlassen haben, finden Sie diese ebenfalls auf www.handelsforum-owl.de.

Einzelhandelsumsatz OWL erreicht rund 11 Milliarden Euro

Der Handelsverband OWL, vertreten durch den 1. Vorsitzenden Ferdinand Klingenthal und den Hauptgeschäftsführer Thomas Kunz, präsentierten auf der Jahrespressekonferenz am 14.04.2016 der geladenen Presse u.a. die Einzelhandelsumsätze unserer Region.

So lag der Einzelhandelsumsatz OWL im engeren Sinne inkl. der Online-Umsätze unserer örtlichen Händler, allerdings ohne die Online-Umsätze der Internationalen und bundesweiten Globalplayer (wie z.B. Amazon, Otto, Zalando und Co.) nahezu fast unverändert bei gut 11 Milliarden € in 2015.

 

EH Umsatz OWL 2015

Das entspricht einem Umsatzrückgang von einem halben Prozent gegenüber dem Vorjahr in unserer Region. Für Bielefeld und die einzelnen Kreise sind bei genauen hinsehen ganz unterschiedliche Entwicklungen auszumachen. Das Oberzentrum Bielefeld kommt als Großstadt noch auf ein Plus von 0,9 %. Ebenso im Plus liegen die Kreise Gütersloh und Paderborn. Hierfür sind u.a. neben der positiven wirtschaftlichen Entwicklung, auch die leicht gestiegenen Einwohnerzahlen anzuführen. Der Kreis Höxter liegt ebenfalls im Plus. Anscheinend liegt das am „Corvey-Effekt“. Die Kreise Lippe, Herford und Minden-Lübbecke verlieren in unterschiedlicher Höhe an Einwohnern. Zusätzlich leiden kleinere Städte mit einem tendenziell eher kleinteiligeren Handelsbesatz stärker unter dem Online-Handel und das betrifft alle, außer die großen Kreisstädte und größeren Mittelzentren.

Die Digitalisierung treibt den Strukturwandel im Einzelhandel ungebremst voran. Hierauf muss sich der Handel einstellen, sich informieren und geeignete Schritte einleiten!

Auf der Jahrespressekonferenz wurde zu den folgenden Themen Position bezogen:

  1. Ein starker Verband im Verbund
  2. Gesamt - Bilanz 2015
  3. Wachstumstreiber Online-Handel
  4. Einzelhandelsumsatz OWL in 2015
  5. Ausblick 2016
  6. Handelsforum 2016
  7. Delegiertenversammlung 2016

Die gesamte Presse-Info inklusive aller Charts finden Sie hier.

Mitglied werden

 

Newsletter & Magazine


 

Unser Engagement