Bielefeld wird "Fairtrade Town"...

 

„Fairtrade Town“ Bielefeld


Bielefeld hat sich um die Auszeichnung „Fairtrade Town” beworben. Dieser Titel wird in mehr als 20 Ländern der Welt von anerkannten
Fair-Trade-Zertifizierungsstellen verliehen. In Deutschland gibt es schon mehr als 130 Fairtrade-Towns. In einer ausgezeichneten
„Fairtrade Town” wird für die Verbraucherinnen und Verbraucher eine Übersicht erstellt, wo Produkte aus dem fairen Handel verkauft
oder konsumiert werden. Bielefeld steht mit der Erfassung noch relativ am Anfang und ist deshalb offen für Anregungen und Ergänzungen.
Die Liste soll stets erweitert werden, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Cafés, Restaurants und andere Einrichtungen, die
faire Produkte ausschenken, können sich eintragen lassen. Auch wenn Sie an Ihrer Schule, in Ihrem Verein oder in der Kantine an Ihrem
Arbeitsplatz faire Produkte einführen möchten, wenden Sie sich an den nebenstehenden Kontakt. Die Mitglieder des Steuerungskreises
„Fairtrade Town Bielefeld” helfen nach Möglichkeit weiter.

Die Auszeichnungsveranstaltung findet am 19.04.2013 im Ratssaal statt !

 

Auf dem Weg zur „Fairtrade Town Bielefeld“

Der Rat der Stadt Bielefeld hat am 20.03.2012 beschlossen, dass Bielefeld den fairen Handel stärker fördern will und hierfür die Auszeichnung
als „Fairtrade Town” anstrebt. Hierfür müssen insgesamt fünf Kriterien erfüllt sein:
 
1. Kriterium
Es liegt ein Beschluss der Kommune vor, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro
Fair Trade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus fairem Handel verwendet werden. Es wird die Entscheidung getroffen, als Stadt den
Titel „Fairtrade Stadt” (es gibt auch „Fairtrade Kreise” und „Fairtrade Gemeinden”) anzustreben.

2. Kriterium
Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die die Aktivitäten auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt” koordiniert.
 
3. Kriterium
In den lokalen Einzelhandelsgeschäften werden gesiegelte Produkte aus fairem Handel angeboten und in Cafés und Restaurants werden
Fairtrade-Produkte ausgeschenkt.

4. Kriterium
In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fair Trade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten
zum Thema „Fairer Handel” durchgeführt.

5. Kriterium
 Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur „Fairtrade-Stadt”.

 
Neben dem Fairtrade Siegel werden auch alle Mitglieder der „World Fair Trade Organization WFTO” wie zum Beispiel „ El puente” und „Gepa”
sowie alle Weltladen-Lieferanten anerkannt.
 
Für die Erfüllung der Kriterien 3 und 4 ist jeweils die Größe der Kommune entscheidend. Bielefeld muss mindestens 44 Einzelhandelsgeschäfte
und 22 Cafes und Restaurants auflisten, die faire Produkte im Angebot haben, sowie jeweils zwei Schulen, Kirchengemeinden und Vereine.
Dann kann eine Auszeichnung erfolgen. Bielefeld erfüllt diese Kriterien, sucht aber viele weitere Geschäfte, Cafes und Restaurants, die faire
Produkte einsetzen oder einsetzen wollen.

Liste Fairtrade-Bezugsquellen in Bielefeld

 

Die Mitglieder des Steuerungskreises „Fairtrade Town Bielefeld”
 
•Amt für Schule
•Bielefeld Marketing
•BezirksschülerInnenvertretung Bielefeld
•DGB
•DEHOGA Ostwestfalen e.V.
Handelsverband OWL e.V.
•Evangelische Studierendengemeinde Bielefeld
•Fairtrade Gruppe im Welthaus Bielefeld e.V.
•Kirchenkreis Bielefeld Ausschuss MÖWe
•Klimawoche Bielefeld
•MÖWe Regionalpfarrerin
•Transition Town
•Umweltamt
•Verbraucherzentrale Bielefeld
•Welthaus Bielefeld e.V.
•Weltladen Karibuni e.V.
•Zentrum für Mission und Diakonie der VEM in Bethel

 

Für Sie da! Weitere Angebote und Ansprechpartner in Bielefeld
www.welthaus.de - Informationen der Fairtrade-Gruppe im Welthaus Bielefeld e.V.

Informieren! Weiterführende Quellen
www.weltladen.de - Die anerkannten Weltladen-Lieferanten
www.fairtrade-towns.de - Plattform der deutschen „Fairtrade Towns”
www.wfto.com - Siegel, Eigenmarken und Lieferanten

 

Ab in die Mitte! – Die City-Offensive NRW - 3 Städte in OWL ausgezeichnet !

„Ab in die Mitte! – Die City-Offensive NRW“: Minister Groschek zeichnet zwölf Kommunen aus ( 3 mal in OWL ) !

Insgesamt 38 NRW-Kommunen beteiligten sich an der 14. Ausschreibung des Landeswettbewerbs, der von den Teilnehmern diesmal eine Auseinandersetzung mit dem Thema „Stadtidentität“ forderte. 

Nun zeichnete Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, die zwölf von der Fachjury ausgewählten Kommunen aus. Über ihren Erfolg im Landeswettbewerb freuen können sich Bielefeld, Bünde, Hamm, Kleve, Lünen, Neukirchen-Vluyn, Paderborn, Radevormwald, Solingen, Velen, Wesel und Winterberg. Die Projekte der Landessieger seien eine kreative und innovative Auseinandersetzung mit den jeweiligen Stadtidentitäten, lobte Groschek die Wettbewerbsbeiträge der zwölf Sieger-Kommunen. 

Der Landeswettbewerb „Ab in die Mitte! – Die City-Offensive NRW“ wird seit 1999 jährlich ausgeschrieben. Die wesentliche Zielsetzung der City-Offensive NRW besteht darin, die Zentren als Orte des Handels, der Kunst, Kultur und Freizeit, des Wohnen und Arbeitens stärker und dauerhaft im Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger zu verankern. Die Innenstädte und Ortszentren sollen so als Mittelpunkt des städtischen Lebens, als Ort vielgestaltiger Austauschbeziehungen und als alltäglicher Handels- und Lebensraum gestärkt werden. 

Erstmals wird es 2013 einen landesweiten „Ab in die Mitte!“-Tag geben. Am Samstag, den 14. September 2013, werden dann zeitgleich in allen zwölf Sieger-Kommunen Aktionen stattfinden. 

Die Public-Private-Partnership Initiative „Ab in die Mitte!“ hat für den Wettbewerb 2013 eine Gesamtfördersumme von 1,1 Millionen Euro in Geld oder geldwerten Leistungen ausgelobt. 453.700 Euro wurden dabei vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW zur Verfügung gestellt. Weitere Unterstützung erhält die Initiative durch die Partner GALERIA Kaufhof GmbH und Multi Development GmbH sowie durch den Handelsverband NRW, den Städtetag NRW, den Städte- und Gemeindebund NRW, den Tourismus NRW e.V., McDonald’s Deutschland Inc., Ströer Deutsche Städte Medien GmbH, das handelsjournal und die WELT am Sonntag. 

Der Handelsverband NRW gratuliert den zwölf ausgewählten Kommunen und wünscht für die Umsetzung in 2013 alles Gute.

 

Mehr Informationen zur Initiative: www.abindiemitte-nrw.de.

Neujahrsempfang 2013 am 10. Januar in Lübbecke

Neujahrsempfang des Handelsverband Ostwestfalen-Lippe e.V. am Donnerstag,

den 10 Januar 2013 um 18:00 Uhr in Lübbecke

 v.l. Eckhard Witte, Sabine Kolck-Pothe, Ferdinand Klingenthal, Christoph Barre und Thomas Kunz

Unser traditioneller Neujahrsempfang führte uns dieses Jahr in den Kreis Minden-Lübbecke und fand im Brauerei-Museum "Barres Brauwelt" in Lübbecke statt. 

Die Begrüßungsrede hielt Sabine Kolck-Pothe, die Orstvorsitzende der Stadt Lübbecke, gefolgt vom Bürgermeister der Stadt Lübbecke, Eckhard Witte. Ferdinand Klingenthal, Vorsitzender des Handelverbandes Ostwestfalen-Lippe begrüßte die Gäste aus ganz OWL und referierte mit aktuellen einzelhandelsrelevanten Themen.

Sehr spannend war auch der Hauptvortrag von Christoph Barre "Farbe bekennen" über die Strategie einer mittelständischen Privatbrauerei in Zeiten von Konzentration und Globalisierung. Neben den interessanten Vorträgen fand ein reger Austausch zwischen Verbands-Vorständen, Politik und der Verwaltung statt.

Alles in Allem ein gelungener Neujahrsempfang 2013 in einem besonders schönen, rustikalen Ambiente und mit einem umfangreichen Imbiss im Restaurant des Brauerei-Museums "Barres Brauwelt".

 

 

Presse-Info: Handelsverband warnt vor Mehrbelastung des Bielefelder Einzelhandels

 

Handelsverband warnt vor Mehrbelastung des Bielefelder Einzelhandels

Die vorgeschlagenen Steuererhöhungen treffen den Einzelhandel in Bielefeld doppelt. Seit Jahren ist die Hinzurechnung von Mieten und Pachten in der Gewerbesteuer eine starke Belastung für den Einzelhandel. Viele Unternehmen im Handel erleben temporäre Verlustphasen und müssen die Gewerbesteuer aus der Substanz ihrer Betriebe zahlen. Eine weitere Erhöhung der Gewebesteuer kann für viele Einzelhändler in Bielefeld existenzbedrohend sein.

Der Einzelhandel ist abhängig von den privaten Konsumausgaben der Verbraucher. Diese werden bereits durch die deutlich erhöhten Energiekosten aufgrund der EEG-Umlage stark belastet, allein die Ankündigung dieser Erhöhung hat möglicherweise bereits im abgelaufenen Weihnachtsgeschäft zu Kaufzurückhaltungen geführt. Eine Erhöhung der Grundsteuer B wird die privaten Konsumausgaben zusätzlich beschränken und der Verbraucher wird weniger Geld im Bielefelder Einzelhandel ausgeben können.

Vor dieser Entwicklung warnt der Handelsverband und fordert die Bielefelder Politik auf, den städtischen Haushalt nicht auf dem Rücken der Einzelhändler sanieren zu wollen.

Thomas Kunz

Hauptgeschäftsführer

Regionale Stromlieferabkommen für Verbandsmitglieder 2013

Stromieferverträge für Verbandsmitglieder mit Stadtwerken Bielefeld / Gütersloh und der Eon Westfalen Weser weiterhin günstig !

Bereits seit 1999 schließen wir mit den örtlichen Stadtwerken Strom- und Gaslieferverträge für unsere Verbandsmitglieder ab. Gemeinsames Ziel der Vereinbarung ist es, unseren Mitgliedern Kostensenkungs- und Rationalisierungspotenziale zu erschließen. Mit den aktuellen Vertragsunterzeichnungen sorgen wir nicht nur für wettbewerbsfähige Strom- und Erdgaspreise, sondern auch für die Möglichkeit, durch intensive Beratung in Fragen rund um den Energieverbrauch weitere Einsparpotentiale zu erschließen. Trotz steigender Energiepreise haben Sie als Mitglied einen preislichen Vorteil, der auch einem bundesweiten Vergleich standhält. Weiterhin haben Sie als Mitglied auch eine Planungssicherheit über Ihre Energiekosten.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne in unserer Hauptgeschäftsstelle in Bielefeld zur Verfügung.

 Weitere Informationen siehe auch:

Stromlieferabkommen

 

Mitglied werden

 

Newsletter & Magazine


 

Unser Engagement